An alles gedacht?

Veröffentlicht am 28.02.2016 in Ankündigungen

Informationsveranstaltung zur Patientenverfügung mit Justizminister Rainer Stickelberger.

Eine schwere Erkrankung, ein Schlaganfall oder ein Unfall – Jeder hofft, dass es einen selbst nicht trifft und doch besteht das Risiko und plötzlich ist man nicht mehr in der Lage, sich zu äußern und seinen Willen kundzutun. „Wie kann ich vorsorgen? Wer tritt für meine Interessen ein, wenn ich selbst es nicht mehr kann?“ Diese und viele andere Fragen treiben viele Menschen um, auch aus Sorge, den Angehörigen folgenschwere Entscheidungen abzunehmen.
Die meisten von uns haben zwar eine Vorstellung, was sie wollen – oder auch nicht wollen, wenn der Fall der Fälle eintritt. Die wenigsten halten das aber schriftlich in einer Patientenverfügung fest. Worin besteht überhaupt der Unterschied zwischen einer Patientenverfügung und einer Vorsorgevollmacht?

Am Dienstag, den 8. März 2016 möchte ich gerne diese und weitere Fragen mit Ihnen diskutieren. Ich freue mich, hierzu folgene hochkarätige Gäste begrüßen zu dürfen: 

Rainer Stickelberger, MdL, Justizminister des Landes Baden-Württemberg

Dr. med. Thomas Kirschning, D.E.S.A., Facharzt für Anästhesiologie, ärztlicher Leiter einer Intensivstation, Notarzt und Organspendebeauftragter

Alexander Stahl, Rechtsanwalt und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Jurist*innen in Heidelberg

 

Marlen bei Facebook

Unterstütze meinen Wahlkampf

Spendenkonto bei der Bezirkssparkasse Heidelberg

IBAN: DE 0267 2500 2000 0904 5902

BIC: SOLADES1HDB

Betreff: Landtagswahl 2016 - Marlen Pankonin